Meine Schwangerschaft | Teil 2 – Die ersten zwölf Wochen

Hier geht’s zu Teil 1…

Ok, den positiven Schwangerschaftstest hätten wir ja jetzt. Was ist denn nun der nächste Schritt? Achja, ab zum Arzt und absichern. Also rufe ich direkt am nächsten Tag meinen Frauenarzt an und erzähle der Sprechstundenhilfe ganz aufgeregt worum es geht. An diesem Tag bekomme ich leider keinen Termin mehr, aber morgen ist es soweit.

Am nächsten Morgen rutschen mein Mann und ich unruhig auf den Stühlen des Wartezimmers hin und her. Mein Mann nicht unbedingt nur wegen der ganzen Schwangerschaftsgeschichte, sondern auch weil er das erste Mal bei einem Frauenarzt sitzt und sich merklich fehl am Platz fühlt.😂
Als wir endlich an der Reihe sind bestätigt der Arzt zum Glück die Schwangerschaft. Ja, da ist was zu sehen, es gibt allerdings auch ein ABER. Leider ist da ein großer Bluterguss direkt neben der Fruchthöhle zu sehen. Unser Arzt ist zum Glück sehr ehrlich und erklärt uns recht nüchtern, dass das leider auch böse ausgehen kann und man jetzt einfach abwarten muss. 🤷‍♀️ Ich finde es gut, dass er nicht alles schön redet, sondern klipp und klar sagt, was Sache ist.

Erst mal Abwarten

Ok, schwanger ja, aber Bluterguss. In zwei Wochen sollen wir wieder kommen, dann sehen wir weiter.
Zwei Wochen Warten, natürlich wieder mal inklusive googeln. (Ich sag immer wieder man sollte das nicht machen, aber ja man macht es einfach trotzdem immer wieder…🙈)
Die Familien erfahren so lange erst mal noch nichts, aber wir wollen nach dem nächsten Termin ein paar Tage in die Heimat fahren und hoffentlich haben wir dann gute Nachrichten.🤞

Beim nächsten Termin dann erst mal eine freudige Nachricht: Der Bluterguss hat sich wohl von alleine aufgelöst und ist nicht mehr zu sehen. (Übrigens der beste Ausgang der ergoogelten Möglichkeiten) Allerdings ist der Arzt auch diesmal nicht wirklich euphorisch. Nach mehrfachem Nachfragen, ob ich mir wirklich sicher bin wann meine letzte Periode war (was ich definitiv bin, hab es ja schließlich in meine schlaue App eingetragen) erklärt er uns, dass der kleine Fleck, den man da in der Fruchthöhle sehen kann, für die Zeit doch sehr klein ist. 😕 Das muss nichts heißen, kann aber. Wieder ein ungewisses Ergebnis also und die Frage der Sprechstundenhilfe, ob ich den Mutterpass denn heute überhaupt schon mitnehmen will macht das Gefühl jetzt nicht gerade besser…

Schwangerschaft und Mutterpass

Und wieder heißt es Warten

Wir beschließen, es unseren Eltern und Geschwistern jetzt trotzdem schon mal zu sagen und sie freuen sich alle riesig auf das erste Enkelkind. 🎉 Den Großeltern sagen wir vorsichtshalber mal lieber noch nichts, man weiß ja nie. Dann heißt es erneut zwei Wochen warten.

Dieses Warten macht mich noch wahnsinnig. Ich habe tatsächlich so gar keine Symptome, weder Übelkeit, Brustschmerzen oder was man sonst noch so im Zusammenhang mit einer Schwangerschaft hört. Wenn alles gut ist, ist das natürlich wirklich toll, gerade in so einer unsicheren Zeit macht es einem aber auch irgendwie Angst.
Ich werde diese Zeit, in der ich bei jedem Toilettenbesuch ein bisschen Angst habe Blut zu entdecken, wohl nie vergessen.

Beim nächsten Arztbesuch dann aber endlich mal nur positive Nachrichten für uns. Das kleine Wesen in mir hat einen ordentlichen Schub gemacht und ist in den knapp zwei Wochen von gerade mal 3mm auf 1,3cm herangewachsen.😍
Mittlerweile kann man auf den Ultraschallbildern auch schon deutlich mehr als einen kleinen Fleck erkennen. Diesmal sieht wirklich alles toll aus und dieses erleichternde Gefühl ist unglaublich! (Ja auch hier gab es wieder mal einige Tränen von mir und meinem Mann🙈)

Noch zwei weitere Termine und dann haben wir endlich die magische Grenze der 12. Schwangerschaftswoche überschritten. Natürlich kann auch jetzt jederzeit noch etwas passieren, aber zumindest wird die Gefahr nun immer geringer. Auch die Großeltern erfahren es jetzt und freuen sich sehr.☺️ Überhaupt ist es toll es jetzt jedem erzählen zu können und man würde es auch am Liebsten in die Welt hinaus schreien!😍 Einfach nur toll und an diesem Punkt bin ich auch so weit, jetzt nur noch glücklich über das Fehlen jeglicher Schwangerschaftssymptome zu sein. 😅 Also ehrlich, wenn ich nicht sicher wüsste, dass ich schwanger bin, würde ich es nicht glauben.😁

Fortsetzung folgt…

2 Replies to “Meine Schwangerschaft | Teil 2 – Die ersten zwölf Wochen

  1. Ohje, da musstet ihr ja ganz schön zittern, wie blöd. Das stelle ich mir wirklich nicht schön vor.
    Wir haben unseren Familien erst nach der 12. Woche was gesagt (bzw. die Geschwister haben es „schon“ nach 10 Wochen erfahren, meine Chefin schon etwas früher, das musste aber ja so sein). Würde ich auch jederzeit wieder so machen, vor der 12. Woche kann ja so viel passieren!

  2. Oh man, da habt ihr ja in der frühen Zeit echt was durch machen müssen. Umso schöner das es dem Wurm jetzt gut geht… Starker kleiner Mann 😉
    Aber glaub mir, hätte ich nicht zwischendurch zun Arzt gemusst hätte ich Anfangs auch nicht gedacht das ich schwanger wäre xD man hat es mir bis zum Ende auch nicht angesehen hihi (und ich bin mit – KG aus der Schwangerschaft)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.